Herzlich Willkommen bei der DGMP

Die DGMP ist die deutsche wissenschaftliche Fachgesellschaft für Medizinische Physik.  Aufgaben und Ziele

Deutsche Gesellschaft für
Medizinische Physik e.V.

Ernst-Reuter-Platz 10
10587 Berlin

Tel.: 030 / 3983 5190
Fax.: 030 / 9160 7022
office@dgmp.de

Bericht zur Jahrestagung der DGMP und der DS-ISMRM 2016

Vom 7. bis 10. September 2016 fand die erstmals gemeinsam mit der Deutschen Sektion der ISMRM durchgeführte Tagung unter der Leitung von Frau Prof. Laura Schreiber (DGMP) und Herrn PD Dr. Jan Hövener (DS-ISMRM) im Kongresszentrum Würzburg statt. Die Tagung stand in diesem Jahr unter dem Motto "Neue Horizonte", die in vielfacher Weise aufgegriffen wurden. Mit 856 Teilnehmern, 45 Ausstellern, 38 wissenschaftlichen Sessions, 149 Vorträgen und 9 Postersitzungen mit 113 Präsentationen war die Tagung ein großer Erfolg.

Tagungspräsidentin Prof. Laura Schreiber während der Eröffnungsveranstaltung der Tagung In den Sitzungen zum Thema "Physik des Herzens" berichtete Prof. Olaf Dössel über Computermodelle des Herzens für Diagnostik und Therapie, Prof. Maria Siebes aus Amsterdam stellte faszinierende Bilder der Mikrozirkulation des Herzens vor, die mit einem modernen Fluoreszenz-3D-Verfahren gewonnen wurden. Prof. Mark Ladd, designierter Vizepräsident der DGMP ab 2017 blickte in die "Zukunft der MRT des Herzens". In einer Standortsession konnten sich die Teilnehmer über die Aktivitäten in Würzburg informieren und auch den Forschungsneubau des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz mit seinem neuen 7T-Human-MRT-System noch vor seiner Fertigstellung besichtigen. Die Tagung wurde eröffnet von Prof. Markus Sauer vom Biozentrum der Universität Würzburg, der die Anwesenden in seinem Vortrag über "die Zukunft der Superresolution-Mikroskopie" mit faszinierenden Bildern aus dem Inneren von Zellen faszinierte.

Ein weiterer Schwerpunkt war dem Thema MR-LINAC gewidmet, das zwei wichtige wissenschaftliche Themen der DGMP vereint, die bildgebende Diagnostik und die Bestrahlung mit einem Linearbeschleuniger. Vor dem Hintergrund der beiden kürzlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft genehmigten MR-LINACS hatte das Thema eine besondere Attraktivität. In einer bestens besuchten Sitzung konnten sich die Teilnehmer über den aktuellen Stand von Technik und Forschung ausführlich informieren.

Großes Interesse fand auch der erstmals durchgeführte anatomische Demonstrationskurs. Im Anatomischen Institut unter der Leitung von Herrn Prof. Süleyman Ergün, in dem auch schon zwei Folgen der ARD-Serie "Tatort" gedreht wurden, konnten 50 Teilnehmer in Kleingruppen an anatomischen Präparaten ihre anatomischen Kenntnisse auffrischen und sich eine reale Vorstellung von der Anatomie verschiedener Körperregionen bilden.

Der Präsident der DGMP, Prof. Jürgen Reichenbach (rechts) mit den beiden neuen Ehrenmitgliedern der DGMP, Prof. Steve Webb (links) und Prof. Dietrich Harder (Mitte) während der Eröffnungsveranstaltung Die gemeinsame Durchführung der Tagung mit der Deutschen Sektion der ISMRM machte zwar leider einen für manche Kolleginnen und Kollegen unschönen Termin noch während der Sommerferien erforderlich. Aber als Vorteil konnte ein wesentlich umfangreicherer Programmteil zur Magnetresonanz angeboten werden: An eineinhalb Tagen wurde hier das komplette Spektrum von der Forschung, von der Technologieentwicklung über die Entwicklung von Bildgebungs- und Spektroskopieverfahren bis hin zu ihren Anwendungen vorgestellt. In dem Plenarvortrag des "Science Slammers" Dr. Moritz Zaiss aus Tübingen "Molecular Imaging using CEST MRI or ‚How to find an Exoplanet'" wurde in unterhaltsamer und gut verständlicher Weise eines der besonders spannenden Messverfahren vorgestellt.

Der allen Medizinphysikern bestens bekannte Prof. Steve Webb aus London, neues Ehrenmitglied der DGMP, berichtete in seinem Plenarvortrag über sein Erleben der Entwicklung der IMRT. Diese hat er maßgeblich mitentwickelt und über viele Jahre etabliert. Entsprechend lautete auch der Titel seines Vortrages: "IMRT – a personal retrospective – the key events and strong links with Germany".

Im Rahmen der Jahrestagung wurden wieder verschiedene Preise an herausragende Wissenschaftler verliehen. Die Glocker-Medaille, die höchste Auszeichnung der DGMP in Erinnerung an das erste Ehrenmitglied der DGMP, Prof. Dr. Richard Glocker, wurde an Prof. Dr. Ludwig Bogner, Regensburg, für seine langjährigen Verdienste um das Fachgebiet der Medizinischen Physik verliehen.  Der Wissenschaftspreis der DGMP ging an Herrn Dr. med. Dr. rer. nat. Christian Ziener, Heidelberg, als Anerkennung für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Medizinischen Physik. Die IUPAP Young Scientist Medal 2014 wurde feierlich an PD Dr. Jan-Bernd Hövener, Freiburg, ausgehändigt. 

IUPAP-Preisträger und Tagungspräsident PD Dr. Jan Hövener (links) mit dem Laudator, Prof. Fridtjof Nüsslin (rechts) Der Expertenpreis der DGMP für hervorragende Leistungen auf den Gebieten der Patientenversorgung, der Entwicklung von Methoden in der klinischen Anwendung, der Fort- und Weiterbildung und der Förderung des Dialogs von Wissenschaft und Gesellschaft in der Medizinischen Physik ging an Dr. Peter Geyer, Dresden. Zudem wurden verschiedene Poster- und Vortragspreise vergeben. Die Deutsche Sektion der ISMRM verlieh die Gorter-Preise an Lukas Buschle (Heidelberg, 1. Platz), Kerstin Demberg (Heidelberg, 2. Platz) und Jan-Eric Meissner (Heidelberg, 3. Platz), den Preis für den besten Vortrag an Andreas Schmidt, Freiburg, und den Preis für das beste Poster an Alexander Gotschy aus Zürich.

Auch für das persönliche Wohl der Teilnehmer war gesorgt. Ein Spaziergang entlang des Mains, der direkt vor den Fenstern des Kongresszentrums lag, erlaubte es, die entspannte Atmosphäre in Würzburg bei spätsommerlichen Temperaturen zu genießen. Auf dem gemeinsamen Gesellschaftsabend von DGMP und DS-ISMRM wurden die Teilnehmer im romantischen Innenhof des Bürgerspitals mit fränkischem Buffet und Wein verwöhnt. Der aus Funk und Fernsehen bekannte Moderator und Unterhaltungskünstler Bernd Zehnter "verzauberte" die Anwesenden mit faszinierenden Kunststücken.

Insgesamt haben sich in diesem Jahr über 850 Teilnehmer in Würzburg zusammen gefunden, ein neuer Rekord. Die Präsidenten der kommenden Tagung, Herr Prof. Wolfgang Enghardt und Herr Prof. Hagen Malberg, freuen sich bereits darauf, sie im nächsten Jahr an der Elbe, in der schönen Stadt Dresden, zu begrüßen. Auch dann wird eine gemeinsame Tagung stattfinden, in diesem Fall mit der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT).

Prof. Dr. Laura Schreiber, Würzburg
PD Dr. Jan Hövener, Freiburg

Ausgewählte Videomitschnitte der Jahrestagung finden Sie hier.